Tobias Hächler

Tobias Hächler
Sänger

Tobias Hächler stammt aus Basel. Er studierte Gesang an den Hochschulen für Musik in Hamburg und Köln und besuchte zahlreiche Meisterkurse. Eine langjährige künstlerische Zusammenarbeit verbindet ihn mit Helen Keller, die auch die Veränderungsprozesse während des Fachwechsels vom Bariton zum Tenor begleitete. Der Sänger ist Preisträger des Concours Ernst Haefliger und erhielt von Alexander Pereira am Opernhaus Zürich das Stipendium der Armin-Weltner-Stiftung.
Nach mehreren Gastverpflichtungen ging Tobias Hächler 2006 als Mitglied des Opernstudios an das Theater Basel. Danach gehörte er für drei Spielzeiten zum Ensemble des Luzerner Theaters, wo er als Bariton unter anderem als Graf Almaviva, Don Giovanni und Dr. Falke zu erleben war. 2011 vollzog er einen Fachwechsel und stand zuletzt als Tenor im Züricher Opernhaus auf der Bühne. Zur Spielzeit 2014/15 kam er als festes Ensemblemitglied ans Staatstheater Kassel. Hier übernahm er die Partien Pylades (Iphigénie en Tauride), Titus (La Clemenza di Tito), Pang (Turandot) und Lenski (Eugen Onegin). Zuletzt debütierte er als Belmonte in Die Entführung aus dem Serail sowie mit den Partien des Prinzen in Die Liebe zu den drei Orangen und des Sandor Boris in der Operette Die Herzogin von Chicago. 2016/17 sang er Pang in der Wiederaufnahme von Turandot, und stand in Die Großherzogin von Gerolstein als Paul sowie in Roméo et Juliette als Tybalt auf der Kasseler Opernbühne. Für diese Leistungen wird er im Dezember 2017 mit dem Kasseler Volksbühne-Preis ausgezeichnet. 2017/18 ist er in der Titelpartie von Mozarts Lucio Silla zu erleben, er interpretiert außerdem Stewa in Jenufa und verkörpert die Stimme eines jungen Seemanns in Tristan und Isolde.

Quelle: www.staatstheater-kassel.de